Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt

Unser Ziel ist eine belebte, fußgängerfreundliche Innenstadt von Schopfheim.

Schopfheim die Wohlfühlstadt

Wir wünschen uns für die Stadt Schopfheim

Eine schöne, ruhige, angenehme und einladende Schopfheimer Innenstadt.
Eine Schopfheimer Innenstadt, die zum verweilen einläd,
die für ihre Gäste interessant ist und
ein Beispiel ist für einen Lebensraum aus
Tradition, Kultur und Geschäftigkeit.

Wir wünschen uns eine Schopfheimer Innenstadt,

Die zeigt, dass sie neue Formen der Mobilität fördert.

Die den vielen guten Beispielen folgt und ihren Mittelpunkt nicht als einen Verkehrsknotenpunkt nutzt sondern zu einem Treffpunkt für seine Bürgerinnen und Bürgern gestaltet.

Wir wollen in der Stadt Schopfheim:

Erleben, Genießen, Verweilen, Einkaufen, Lesen, Treffen, Kommunizieren, Diskutieren, Lernen, Entspannen und Bummeln

Das ist nur möglich mit einer langfristigen Vision für Schopfheim die den Mut hat, Verkehrsräume aus Sicht des schwächsten Teilnehmers zu planen.

Jeder Verkehrsteilnehmer ist auch ein Fußgänger.

Die Geschichte der Bür­ger­initiative

Gründung 2009

Die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt (Schopfheim) wurde im Herbst 2009 gegründet. Der Auslöser hierfür war ein provozierender Artikel Immer die Ruhe von Frau Jung-Knoblich erschienen am 17. Oktober 2009 in der Badischen Zeitung. Thema dieses Artikels war die unerträgliche Verkehrssituation in der Innenstadt von Schopfheim. Darauf erschien in Form eines Leserbriefes eine ermutigende Antwort in Richtung Verkehrsberuhigung in Schopfheim von Herr Prof. Dr. Uwe Gerber mit dem Titel Beruhigte Innenstädte laden zum Einkaufen ein. Gedruckt wurde dieser in der Badische Zeitung vom 23. Oktober 2009. Auf diese Veröffentlichungen hin fanden Gespräche zwischen Herr Probst und Herr Dr. Gerber statt mit der Absicht, eine Bürgerinitiative Verkehrsfreiheit der Innenstadt zu gründen. Zur Offiziellen Gründung der mit Attraktive verkehrsfreie Innenstadt betitelten Bürgerinitiative wurden der Bürgermeister und die Verwaltung der Stadt Schopfheim, die Fraktionsvorsitzenden, Vertreter des Gewerbevereins und der Polizei sowie Interessierte auf den 19. November 2009 in das Gasthaus 'Sonne' in Schopfheim eingeladen.

Schwerpunkt Innenstadt

In einem Schreiben vom 28. Dezember 2009 an Bürgermeister Nitz und Fachbereichsleiter Sänger wird zum wiederholten Mal betont, dass es der Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt um die Planung der gesamten Innenstadt und nicht nur des (Auto-) Verkehrs geht. In diesem Sinn lädt die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt erneut die Fraktionsvorsitzenden, Polizei und Gewerbeverein auf den 10. Februar 2010 in das Gasthaus 'Adler' ein zur Vorbereitung der Stadtratssitzung am 8. März 2010 zum Tagesordnungspunkt Innenstadt.
Am 11. Februar 2010 findet ein Gespräch mit Herr Gerber und Herr Probst seitens der Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt mit Bürgermeister Nitz samt Mitarbeiterstab statt. In diesem Gespräch werden die Ziele der Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt erläutert und mit Schreiben vom 15. Februar 2010 für die Gemeinderatssitzung am 8. März 2010 schriftlich vorlegt.

In der Gemeinderatssitzung vom 8. März 2010 wird der Arbeitskreis 'Innenstadt' beschloßen, an dem auch die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt beteiligt ist. Der Arbeitskreis 'Innenstadt' wird am 17. März 2010 konstituiert.

Die Öffentlichkeit

Die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt führt am 15. März 2010 eine öffentliche Versammlung im Gasthaus 'Kranz' in Schopfheim durch, um ihre Ziele öffentlich vorzustellen und zu diskutieren.

Die Fraktion Bündnis 90 / die Grünen

Die Kontakte zu der Fraktion Bündnis 90 / die Grünen sind locker, weil die Fraktion Bündnis 90 / die Grünen sich nicht zu einem Konzept der Verkehrsfreiheit durchringen können.

Die Fraktion der Unabhängigen

Mit der Fraktion die Unabhängigen wird wiederholt kooperiert, unter anderem mit einem gemeinsamen Informationsstand am Markttag 3. Juli 2010.

Der Gewerbe­verein

Im August 2010 findet ein ausführliches Gespräch mit Vertretern des Gewerbevereins statt, wobei das Ziel der 'Verkehrsberuhigung' von beiden Seiten verfolgt wird. Die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt aber letztlich die Verkehrsfreiheit anvisiert.

Agenda-Prozess

Im September 2011 besuchen Vertreter der Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt die Parteien, um für den Agenda-Prozess zu werben.

Die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt lädt die Uehlin-Bürgerinitiative und Expertinnen und Experten zu Gesprächen ein.

Die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt diskutiert am 2. November 2011 die Markt-Varianten, die Gestaltung des Stadt- und Kronenplatzes und fordert die Verwaltung zu entsprechenden Maßnahmen auf. Am 14. November 2011 stimmt der Gemeinderat den Vorlagen zur Marktgestaltung und den Maßnahmen zur Nordumfahrung zu (Drucksache 2011/107 Tagesordnungspunkt 6 und 2011/146 Tagesordnungspunkt 11).

Am 12. Februar 2011 trifft sich die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt mit Bürgermeister Nitz, um den Agenda-Prozess anzugehen. In den weiteren Verhandlungen konnte keine Einigung erzielt werden. Bestandteil der Verhandlungen waren z. B.

Durch die gescheiterten Verhandlungen gab die Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt - resigniert und traurig - das Agenda-Projekt auf. Die Agenden haben in 2017 Bürgerinitiatives auf einen Restbestand ihre Arbeit eingestellt - ebenfalls resigniert.

Dranbleiben

In den Folgejahren hat die Bürgerinitiative viele Vorschläge zur Gestaltung der Innenstadt von Schopfheim gemacht und sich zusammen mit dem Gewerbeverein für eine Verkehrsberuhigung eingesetzt. So wurde am 12. Juli 2017 'Schopfheim 2025' diskutiert mit Herr Böhm von der 'Pro Innerstadt Basel', mit Herr Paganini von der IHK Hochrhein-Bodensee und Herr Klever vom Gewerbeverein Schopfheim, in der Alten Scheune in Schopfheim.

Tätigkeiten der Bürgerinitiative Attraktive verkehrsfreie Innenstadt

Der USB -Stick

Im November 2017 wurden eine Simulation und ein virtueller Spaziergang vom Hauptbahnhof in Schopfheim zum Marktplatz und zurück per USB Stick an die Verwaltung und die im Gemeinderat vertretenen Fraktionen versandt mit einem Begleitschreiben, man möge diese Vorschläge nicht nur zur Kenntnis nehmen, sondern in einer öffentlichen Sitzung diskutieren.

Stadt Schopfheim

Bereits im Jahr 1996 gab die Stadt Schopfheim eine Untersuchung zum Einzelhandel im Städtebau bei dem Planungsbüro Dr. rer.pol. Donato Acocella, Stadt- und Regionentwicklung in Auftrag.

Dieses Gutachten wurde 2004 aktualisiert. Gerne können Sie sich dieses Einzelhandelsgutachten für die Stadt Schopfheim als Baustein für ein Stadtentwicklungskonzept durchlesen.

Obwohl viele Punkte aus dem Gutachten von 2004 noch nicht umgesetzt wurde und somit das Gutachten an Aktualität nicht veloren hat, gab die Stadt Schopfheim im Jahr 2017 eine erneute Aktualisierung den Gutachtens in Auftrag.

Der zentral gelegene Marktplatz von Schopfheim bietet auf Grund seiner Dimensionierung, der geschlossenen Bebauung und der Architektur hervorragende Bedingungen für einen attraktiven Platzbereich. Durch die gegenwärtige Nutzungsstruktur und Gestaltung kann der Platz seine Potenziale jedoch nicht entfalten. Der Marktplatz sollte künftig seine Funktion als städtebauliche Mitte sowie als Treff- und Kommunikationspunkt der Schopfheimer Innenstadt wahrnehmen.
Einzelhandelsgutachten für die Stadt Schopfheim als Baustein für ein Stadtentwicklungskonzept
Einzelhandelskonzept von 2004
Gutachten als Grundlage zur Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Schopfheim
Einzelhandelskonzept von 2018